Werden Sie Stifter!

Pflanzung des Stiftungs-Ginkgos beim Gründungsfest

Je mehr Vermögen vorhanden ist, desto mehr Erträge können erwirtschaftet werden und desto umfassender kann die Stiftung arbeiten.

Daher sind wir auf Zustiftungen angewiesen. Diese werden nicht, wie Spenden, zeitnah ausgegeben, sondern erhöhen das Stiftungsvermögen. Die Kapitalbasis, die verzinst wird, steigt demzufolge an, eine höhere Ertragssumme entsteht. Jede einzelne Zustiftung ist wichtig, unverzichtbar und hilfreich.

Die Andreasstiftung nimmt keine Spenden an. Sie wirbt um Stiftungskapital, da sie im Gegensatz zu den anderen Finanzorganen der Gemeinde einen beständigen Vermögensaufbau zum Ziel hat. Sie ist kein Konkurrent um Spenden zur Finanzierung der aktuellen Arbeit durch Gemeinde, GAV sowie Freunde und Förderer.

Die Stiftung soll und will also nicht Aufgaben des GAV oder des Kirchenhaushaltes der Gemeinde übernehmen. Daher legen wir großen Wert darauf, keine Gelder für die Stiftung einzuwerben, die bisher dem GAV, der Gemeinde oder den Freunden und Förderern als Spende zugedacht worden wären. Aus diesem Grund wurde die Untergrenze für eine Zustiftung auf 3.000 Euro festgelegt.

Setzen Sie ein Zeichen !

Wer einen bestimmten Bereich der Gemeinde dauerhaft sichern möchte, kann dies mit einer Zustiftung ab 30.000 Euro (Unterstiftung) tun.

Eine solche Zustiftung kann dann einem vom Stifter bestimmten Teil des in der Satzung genannten Zwecks gewidmet werden und wird innerhalb der Andreasstiftung gesondert verwaltet. Die Erträge aus dem Kapital dieser Zustiftung kommen dann nur dem vom Stifter bestimmten Zweck zugute.

Werden Sie Darlehensgeber!

Als Darlehensgeber überlassen Sie der Stiftung für mindestens 12 Monate einen bestimmten Geldbetrag (ab 3.000 Euro). Dieser wird als befristet vereinnahmte Zuwendung angelegt, deren Erträge die Stiftung für ihre Zwecke verwenden darf.

Eine solche „Zustiftung auf Probe“ ist eine gute Möglichkeit, wenn Sie die Stiftung gerne unterstützen möchten, aber nicht sicher sind, ob Sie das Geld nicht vielleicht doch einmal selbst benötigen. Sie verzichten zunächst nur auf die Zinseinnahmen zugunsten der Stiftung. Sollten Sie irgendwann das zur Verfügung gestellte Geld doch dauerhaft stiften wollen, lässt sich ein Darlehen jederzeit – ggf. auch testamentarisch – in eine feste Zustiftung umwandeln.

Vermächtnis und Erbschaft

Viele Menschen möchten sichergehen, dass etwas von ihnen bleibt – auch über den Tod hinaus. Ihr erarbeitetes und erspartes Geld soll sichtbar Gutes bewirken und gut und zuverlässig verwaltet werden.

Mit einem Vermächtnis oder einer Erbschaft zugunsten der Andreasstiftung ist dies möglich. Ihre Zustiftung per Testament wird – ebenso wie alle anderen Zustiftungen – Bestandteil des Vermögens der Andreasstiftung und trägt „auf Ewigkeit“ regelmäßig Früchte.

Die Andreasstiftung ist übrigens von der Erbschaftssteuer befreit.

Und: Wenn Sie selbst Erbe sind und das ererbte Vermögen als Zustiftung der Andreasstiftung überlassen, zahlen Sie keine Erbschaftssteuer bzw. erhalten diese ggf. zurück.

Unser Dank an Sie!

Als Stifter erhalten Sie eine Stiftungsurkunde, die Ihren Namen sowie Art, Betrag und Datum Ihrer Zustiftung enthält.

Die Namen aller Stifterinnen und Stifter werden (natürlich nur, wenn Sie dies wünschen) in eine Stiftertafel im Foyer der Andreasgemeinde aufgenommen. Sie sind als Stifter auch Vorbild und Ansporn für Andere und für zukünftige Generationen. Wenn Sie selbst nicht namentlich genannt werden möchten, können Sie Ihre Zustiftung auch widmen. Die Stiftungstafel erhält dann die Inschrift „Im Gedenken an…“. Wenn Sie anonym bleiben möchten, wird lediglich „anonyme Zustiftung“ eingraviert.

Auf der jährlichen Stifterversammlung erfahren Sie aus erster Hand, wie sich die Stiftung entwickelt und welche Projekte aktuell gefördert werden. Sie können mit anderen Stiftern, dem Stiftungsvorstand und leitenden Vertretern der Andreasgemeinde darüber sprechen, welche Projekte in Gegenwart und Zukunft notwendig und sinnvoll sind.

Dürfen wir Sie als Stifter/in begrüßen?

Wenn Sie uns helfen möchten, Zukunft zu schenken, dann freuen wir uns sehr, sie als Stifter/in begrüßen zu dürfen!

Wenn Sie noch nicht sicher sind, ob die Andreasstiftung zu Ihren Wünschen und Möglichkeiten passt oder Sie Fragen haben, beraten wir Sie gerne persönlich in einem Gespräch oder vermitteln Ihnen Kontakte zu Anwälten und Notaren.

Der Vorstandsvorsitzende der Stiftung, Pfarrer Karsten Böhm, steht Ihnen dafür zur Verfügung. Kontaktdaten finden Sie hier.